Elterninstinkte  

Bindungsorientierte Familienbegleitung vor und nach der Geburt

Mein Blog für euch als Eltern

In meinem Blog stelle ich dir meine neusten Artikel rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt und die ersten Lebensjahre mit Baby zur Verfügung.

Sollte dir ein Thema besonders am Herzen liegen, schreibe mir gerne eine Mail und ich versuche das Thema umfassend und empirisch für dich zu recherchieren.

2022-07-03

Das erste Stillen - Gelungener Stillstart

Früher war es üblich, das Neugeborene nach der Geburt zuerst von der Mutter zu trennen um es zu wiegen, zu baden und zu messen. Heute wissen wir, dass gerade dieser intime Moment dieser “goldenen Stunde” ein ganz wichtiger Meilenstein für die Mutter-Kind-Bindung und einen erfolgreichen Stillstart darstellt. Durch das unmittelbare “bonden”, also den Haut-zu-Haut Kontakt zwischen Mutter und Kind werden wichtige Hormone freigesetzt, die sowohl beruhigend auf das Neugeborene wirken, als auch schmerzlindernd und stillfördernd für die Mama. 

In Hautkontakt mit der Mama kann das Neugeborene all seine von der Natur mitgebrachten Reflexe zum Suchen, Finden und Erfassen der Brust beinahe ohne Hilfe von außen Anwenden. Dieses erste Stillen ist das erste Erfolgserlebnis des Neugeborenen und führt im Besten Fall dazu, das erfolgversprechende Verhalten erneut zu üben und über die nächsten Tage und Wochen gemeinsam mit der stillenden Mama zu perfektionieren.

Heute unterstützen viele Geburtskliniken diesen natürlichen Prozess, indem sie das Baby unmittelbar nach der Geburt, im besten Fall noch mit pulsierender Nabelschnur, auf den nackten Oberkörper der Mama legen. Hier wird das Baby meist innerhalb der ersten Stunde selbstständig beginnen zur Brust der Mutter zu “krabbeln”. Dieser “Breastcrawl” wird durch verschiedene Angeborene Reflexe des Neugeborenen ermöglicht. Unterstützen können wir diesen Prozess indem wir Mama und Kind die Ruhe und Zeit geben, die sie benötigen, indem wir den direkten Hautkontakt begünstigen und indem wir werdende Mütter über dieses wunderschöne Erlebnis vorab informieren. Nach dem ersten Stillen schlafen viele Babys meist einen verhältnismäßig langen Zeitraum bevor sie dann sehr oft stillen wollen.

Medikamente. medizinische Interventionen unter der Geburt und die Separation von Mama und Kind unmittelbar nach der Geburt erschweren den Stillstart ebenso wie stillunfreundliche Kliniken oder nicht stillförderndes Fachpersonal unter der Geburt und in der ersten Zeit danach. Hier bedarf es der aktiven Absprache oder manchmal sogar Gegenwehr der Gebärenden oder ihrer Begleitpersonen. Im Vorgespräch zur Geburt können Wünsche mitgeteilt und Absprachen getroffen werden. Sollte das Baby Schwierigkeiten haben, diesen ersten Weg zur Brust alleine zu meistern, kann die Mama ihrem Baby dabei helfen an der Brust anzudocken. Selbst wenn dabei kein richtiges Saugen zu Stande kommen sollte (siehe: Das korrekte Anlegen), wirkt sich allein die Berührung der Brustwarze durch den Mund und Speichel des Säuglings positiv auf die Milchbildung aus. 

Ist kein Anlegen möglich, sollte die Mama möglichst Kolostrum per Hand oder Pumpe (Stillberatung empfohlen) gewinnen und dem Säugling so stillfreundlich wie möglich zuführen. (siehe auch: Ausstreichen per Hand).

Johanna Thimm - 21:14:24 @ Stillen | Kommentar hinzufügen

E-Mail
Infos
Instagram